Von Flüchtlingen und der Kuhhude

Nachkriegszeit in Trupbach

Im Jahr 1945, nach Ende des Krieges, hatte sich auch im Dorf viel verändert. Die Flüchtlinge, die aus verschiedenen Regionen des „Großdeutschen Reiches“ kamen, brachten viel Neues mit in ihre neue Heimat. Anne Margarete Ising, Jahrgang 1942, erzählt in ihrer Geschichte über die Eindrücke dieser Zeit, in der viele Familien mit großen Verlusten und Vertreibung, aber auch mit einem Neuanfang konfrontiert wurden. Sie berichtet zudem über die Wiederaufnahme der Kuhhude, einer typischen gemeinschaftlichen Weidehaltungsform.

4. Juni 2021

Zeitzeugin: Anne Margarete Ising

Bildergalerie

Lageplan

Die Geschichte mit Freunden teilen

Facebook
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.