Entstehung der City-Galerie

Das größte Bauprojekt in Siegen in den letzten Jahrzehnten verpasste dem Bahnhofsumfeld ein neues Gesicht und eröffnete den Konsumentinnen und Konsumenten der Stadt neue Horizonte. Im Herbst 1998 öffnete die City-Galerie zum ersten Mal ihre Pforten. Gerald Kühn, der damalige Wirtschaftsförderer der Stadt Siegen, blickt auf die Vorgeschichte des Einkaufszentrums seit Anfang der 1990er Jahre zurück, auf die Gründe für das Riesenprojekt sowie auf seine Planung und Realisierung. Das Nürnberger Haus und einige Anlagen, die zum Bahnhof gehörten, mussten weichen. Der zentrale Busbahnhof und Straßenführungen wurden neu gestaltet, das Einkaufszentrum erhielt eine Anbindung an die HTS. Die ECE-Group investierte rund 100 Millionen DM, um auf 22.500 Quadratmetern rund 100 Einzelhandelsgeschäfte anzusiedeln und 1200 Parkplätze zu schaffen.

6. Mai 2022

Zum Zeitzeugenvideo

Zeitzeuge: Gerald Kühn, früherer Wirtschaftsförderer der Universitätsstadt Siegen 

Bildergalerie

Fotos: Elisabeth Etzrodt, Stadtarchiv Siegen (Bestand 704)

Lageplan

Die Geschichte mit Freunden teilen

Share on facebook
Facebook
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.