Das Krupp-Hochhaus

Geschichte(n) eines Geisweider Wahrzeichens

Das erste Hochhaus in Siegen war das Krupp-Hochhaus in Geisweid – ein Symbol für den wirtschaftlichen Aufschwung der Bundesrepublik. Jahrzehntelang prägte der elfstöckige Nachkriegsbau aus den 1950er Jahren das Ortsbild. Traute Fries, die über 40 Jahre lang bei den Stahlwerken beschäftigt war – an einem Standort, aber im Lauf der Zeit bei sieben Arbeitgebern – hat im Krupp-Hochhaus gearbeitet und dort viel erlebt und mitbekommen, vom Arbeitsdirektor in der Schlauchrutsche bis zum Versuch, den Monte Schlacko zu begrünen. „Es war schon ein bisschen was Besonderes. Man wurde beneidet“, sagt sie. Traute Fries hat die Geschichte des Hauses aufgearbeitet und als langjährige Vorsitzende des Kulturausschusses der Universitätsstadt Siegen über sein Schicksal mitentschieden: Der Stadtrat stellte das Geisweider Wahrzeichen Ende der 1990er Jahre unter Denkmalschutz – und hob diesen Status schließlich wieder auf. Der letzte Eigentümer Thyssen-Krupp Real Estate ließ es – zum Bedauern vieler Siegenerinnen und Siegener – 2009 abreißen.

Zum Video

Video abspielen

Impressionen

Lageplan

Schlagworte

Zeitzeugin: Traute Fries arbeitete 40 Jahre lang bei den Stahlwerken in Geisweid und hat sich intensiv mit der Geschichte des Krupp-Hochhauses befasst. 

Die Geschichte mit Freunden teilen

Share on facebook
Facebook
Share on email
Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.