dfgdf – lknl  

Gründung und Entwicklung des Ev. Hospiz Siegerland

Mehr Lebensqualität für Sterbende

Als 1995 das Ev. Hospiz Siegerland gegründet wurde, gehörte es zu den ersten 25 in Deutschland. Wartelisten gab es damals noch lange nicht. Hospize mussten sich ihren guten Ruf erst erarbeiten. Tod und Sterben waren noch viel stärker tabuisiert als heute. In Krankenhäusern seien die Sterbenden damals fast versteckt worden, erinnert sich Burkhard Kölsch, der fast seit Anfang an im Hospiz arbeitet und es seit 2002 leitet. Er erzählt, wie es zur Gründung des Hospiz‘ kam und wie sich die Einrichtung und ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit in den ersten Jahren entwickelt haben. Inzwischen ist die Nachfrage nach einem der zehn Plätze im Hospiz, das zum Diakonischen Werk im Ev. Kirchenkreis Siegen gehört, groß. Seit 2018 gibt es mit dem Marien Hospiz auf der Eremitage das zweite Hospiz im Kreis Siegen-Wittgenstein.

12. März 2021

Zu den Videos

Zeitzeuge: Burkhard Kölsch (Leiter des Ev. Hospiz Siegerland)

Bildergalerie

Fotos: Diakonie in Südwestfalen

Lageplan

Die Geschichte mit Freunden teilen

Share on facebook
Facebook
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.