„BH-Erlass” und „Roter Morgen”

Die ersten Jahre des Gymnasiums Auf der Morgenröthe

Als das Gymnasium Auf der Morgenröthe 1970 gegründet wurde, waren über 80 Schulkinder und ihre Lehrkräfte zunächst Nomaden. Nach anfänglichen Gastaufenthalten an anderen Schulen während des Schulbaus bezogen sie 1974 ihr eigenes Domizil auf der Morgenröthe in Niederschelden. Man konnte in keine Fußstapfen treten, durfte dafür aber Pionierarbeit leisten, erinnert sich Jochen Manderbach, Schüler des ersten Jahrgangs. Der Zusammenhalt zwischen Schülern, Lehrern und Eltern war besonders gut, blickt sein damaliger Klassenlehrer Otto Schmitt zurück. Die beiden Zeitzeugen erinnern an die Gründerzeit des „GAM“, an Leihlehrer und Sexualkunde, an 23 Wochenstunden Religionsunterricht und die Sechs-Tage-Woche. Und sie denken mit viel Freude an Streiche und kleinere Skandale zurück, mit denen es die Morgenröthe sogar bis in die Boulevardpresse schaffte. Die Schule ist längst etabliert und im Siegener Süden beliebt. Die Schulgemeinschaft hatte 2020 ihr 50-Jahre-Jubiläum – pandemiebedingt mussten die Feierlichkeiten verschoben werden.

19. März 2021

Zum Video

Zeitzeugen: Jochen Manderbach und Otto Schmitt

Bildergalerie

Artikel: Westfälische Rundschau, Siegener Zeitung; Fotos:Ulrich Banken, Archiv von Otto Schmitt; PDFs: Archiv von Jochen Manderbach: Chronik der Sexta von Andreas Recht

Lageplan

Die Geschichte mit Freunden teilen

Share on facebook
Facebook
Share on email
Email

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Jochen Manderbach hat im Beitrag die Postleitzahl 5900 genannt. Die ehemalige Stadt Eiserfeld hatte aber die PLZ 5904.
    Otto Schmitt hat den ehemaligen Morgenröthler Dr. Reiner Berg versehentlich ans Evau „gesteckt“. Dr. Berg leitet jedoch das Löhrtor-Gymnasium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.