Erinnerungen an die Nachkriegszeit

1940er: Versorgung in einer Zeit des Mangels

Klaus Müller, Jahrgang 1934, erinnert an die ersten Tage und die ersten Jahre nach Kriegsende, die er am Häusling erlebte – eine Zeit, die vor allem davon geprägt war, sich in Zeiten des Mangels zu versorgen: mit Tauschhandel mit Soldaten und auf, teils gefährlichen, Hamsterfahrten, die Klaus Müllers Vater auf einem klapprigen Fahrrad oder mit der Bahn, hier durfte Klaus manchmal mitkommen, unternahm. Bezugsscheine für Nutzvieh waren knapp bemessen. Um es warm genug zu haben, wurde unter anderem Holz im Wald gesammelt. Die Eltern waren froh über die Quäkerspeisen in der Schule. Für Milch gab der Bauer Kredit bis zum Letzten des Monats.

18. November 2022

Zeitzeuge: Klaus Müller, Jahrgang 1934

Bildergalerie

Fotos: The U.S. National Archives and Records Administration; Klaus Müller

Lageplan

Die Geschichte mit Freunden teilen

Facebook
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.