Loke Mernizka – Karriere für die Region

Loke Mernizka, Kind der Stadt Siegen, erzählt für Unser Siegen seine Geschichte. Bundesweit wurde er zum „Vorzeigearbeiter“ unter den Jungsozialisten. Der Autodidakt erzählt seinen Weg von der Volksschule in Dillnhütten bis in den Krupp-Aufsichtsrat, vom einfachen Ratsmitglied in Hüttental zum Schwergewicht im Landtag.

Die Rettung des Stahlwerks – tausende Siegener auf den Straßen

Helmut Ermert, früherer Bevollmächtigter der IG Metall Siegen, erzählt vom Kampf um das Geisweider Stahlwerk 1993, als über Wochen die Angst vor der Schließung umging, sich aber auch eine Welle der Solidarität breitmachte – verbunden mit den größten Demonstrationen in der Siegener Geschichte.

Die Stahlwerke früher: Sozialleistungen und soziale Härten

Mehr als 6800 Menschen standen in den 1960er Jahren bei den Stahlwerken Südwestfalen in Brot und Arbeit. Peter Schäfer war einer der vielen Lehrlinge, die von den damaligen ausgeprägten Sozialleistungen zwischen den fünfziger und siebziger Jahren profitieren konnte. Er erzählt uns einige Details und die Entwicklung.

Die Fichte in der Krise – der schlagartige Wandel im Wald

Viele einst bewaldete Berghänge sind kahl, an anderen klaffen riesige Lücken. Bei gewohnten Waldspaziergängen bieten sich vielerorts neue Aussichten, aber sind es wirklich schöne Aussichten? So massive Waldschädigungen in so kurzer Zeit wie seit 2018 hat Alfred Büdenbender in seiner über 40-jährigen Zeit als Förster noch nicht erlebt.

Geschichten und Gedichte. Jörn Heller auf Entdeckungstour in Siegen

Jörn Heller berichtet über seine Entdeckungstour in Stadt und Region für die Erstellung seines Reiseführers „111 Orte in Siegen-Wittgenstein, die man gesehen haben muss“

Gartenstadt Wenscht – eine ganz besondere Siedlung

Der Stahlwerke-Boom und die Wohnungsnot in den 1950er Jahren führten dazu, dass aus dem Dorf Klafeld ein großer – und besonderer – Stadtteil wurde. Paul Breuer und Helmut Obecny erzählen vom Werden der Wenscht und was das Leben in der Gartenstadt ausmacht.

Das Krupp-Hochhaus – Geschichte(n) eines Geisweider Wahrzeichens

Das Krupp-Hochhaus war ein Geisweider Wahrzeichen, und es war das erste Hochhaus in Siegen. Traute Fries, die 40 Jahre lang bei den Stahlwerken gearbeitet hat, erzählt die Geschichte des und Geschichten rund um den ortsbildprägenden Nachkriegsbau, in dem einmal 400 Menschen arbeiteten.

Swinging Sixties

Anfang der 60er Jahre war Siegen eine Kleinstadt mit 40.000 Einwohnern.
Es gab noch keine Autobahn, über die Metropolen wie Köln oder Frankfurt schnell zu erreichen gewesen wären. Die wenigsten Haushalte hatten ein Fernsehgerät, Reisen ins Ausland waren ein Luxus. Aber: Man hörte Radio. Sender wie Radio Luxemburg und American Free Network (AFN) brachten den Sound der Jugendrevolution in die Wohnstuben.