Die Wiesenpieper – Waldkindergarten im Tiergarten

Im Jahr 2010 ging er mit einem Bauwagen und 10 Kindern an den Start: der Waldkindergarten im Weidenauer Tiergarten. Der Name ist Programm: Die Zwei- bis Sechsjährigen verbringen fast die gesamte Zeit draußen. Gabriele Buhl-Berghäuser erzählt über die Anfänge, Entwicklungen und Erfahrungen.

Von der Fürstengruft zu neuen Ufern – 30 Jahre Stadtführungen

Hinab in die Fürstengruft und auf Augenhöhe mit dem Krönchen – seit 1991 gibt es Stadtführungen in Siegen. Ingrid Karin Tielsch, Stadtführerin der ersten Stunde, erzählt von den Anfängen mit „Rund ums Krönchen“, von der Entwicklung einer ganzen Reihe weiterer Führungen rund um Schlösser, Altstadt und neue Ufer und warum sie ihre Arbeit als großes Glück empfindet.

Gründung und Entwicklung des Ev. Hospiz Siegerland – mehr Lebensqualität für Sterbende

Als 1995 das Ev. Hospiz Siegerland als eines der ersten Hospize bundesweit gegründet wurde, musste es sich seinen guten Ruf erst erarbeiten. Tod und Sterben waren noch viel stärker tabuisiert als heute. Hospizleiter Burkhard Kölsch erzählt rund um die Gründung und Entwicklung der so wichtigen Einrichtung.

Von Syrien nach Siegen – Zuflucht und zweite Heimat gefunden

Manaf Alghazali gehörte zu den ersten, die 2015 vor dem Bürgerkrieg in Syrien nach Europa flohen und in Siegen Zuflucht fanden. Das Rote Kreuz, die Siegener Feuerwehr, die Stadt Siegen und viele Ehrenamtliche halfen den Neuankömmlingen – und Manaf Alghazali half direkt als Übersetzer. Integration von Anfang an…

Die Fichte in der Krise – der schlagartige Wandel im Wald

Viele einst bewaldete Berghänge sind kahl, an anderen klaffen riesige Lücken. Bei gewohnten Waldspaziergängen bieten sich vielerorts neue Aussichten, aber sind es wirklich schöne Aussichten? So massive Waldschädigungen in so kurzer Zeit wie seit 2018 hat Alfred Büdenbender in seiner über 40-jährigen Zeit als Förster noch nicht erlebt.

Denkmal statt Parkplatz – die Kapellenschule in Eisern

Die Kapellenschule in Eisern wäre in den1970er Jahren beinahe der Abrissbirne zum Opfer gefallen. Dass es dazu nicht kam, ist vor allem dem Heimatverein Eisern zu verdanken. Die Ehrenamtlichen erhalten und pflegen das Denkmal seit den 19880ern. Der Vorsitzende Klaus Eckhardt erzählt, wie und zu welchen Zwecken das Schmuckstück wiederhergerichtet wurde und warum der Heimatverein auch den direkt benachbarten Backes aus dem 19. Jahrhundert übernommen hat.

Vom Flüchtlingskind zur Vorsitzenden des Integrationsrates

Hanan Tahmaz flüchtet in den 1970er Jahren mit ihrer Familie aus dem Libanon nach Deutschland. kommt kurze Zeit später ins Siegerland. 2020 ist die Seelbacherin eingefleischte Siegerländerin, die sich für die Integration von Geflüchteten und Migranten engagiert.

Winterkinder der Sechziger – auf Kufen den Giersberg hinab

Die Kinder des Giersbergs freuten sich in den Sechzigern und Siebzigern Jahr für Jahr buchstäblich wie die Schneekönige über die reichliche weiße Pracht. Kaum bebaut, wurden „Die Felder“ ihres Bergs zu einer riesigen Schlittenbahn.

Bombenangriff auf den Stollen Ackerstraße in Weidenau

Erich Dechert erzählt, wie er 1943 als Neunjähriger das Bombardement des Stollens Ackerstraße in Weidenau erlebte, in dem er vor dem Angriff Schutz suchte.

Gartenstadt Wenscht – eine ganz besondere Siedlung

Der Stahlwerke-Boom und die Wohnungsnot in den 1950er Jahren führten dazu, dass aus dem Dorf Klafeld ein großer – und besonderer – Stadtteil wurde. Paul Breuer und Helmut Obecny erzählen vom Werden der Wenscht und was das Leben in der Gartenstadt ausmacht.